Header Vers.11
Kath. Pfarrei Fürstenzell
 +49 (0) 8502 / 9115 - 0
  pfarramt.fuerstenzell­@bistum-passau.de
Bootstrap Menü


Firmung im Pfarrverband Fürstenzell

popup-Fenster

X


Lupe Bild anklicken!


 


24 Firmbewerber aus den Pfarreien Bad Höhenstadt, Engertsham, Fürstenzell und Jägerwirth kamen am Samstag, den 18.Mai 2024 in der Pfarrkirche Fürstenzell zusammen, um das Sakrament der Firmung, der Stärkung zu empfangen.

Nach einiger Zeit der Firmvorbereitung durch Gemeindereferentin Jennifer Kinder und Praktikantin Magdalena Lohr begann der Festgottesdienst mit einem feierlichen Einzug mit den Firmlingen, Ministranten, Diakon Cuffari, Pater Joseph, Pfarrer Wolfgang de Jong, Gemeindereferentin Jennifer Kinder und natürlich mit dem diesjährigen Firmspender Bischof Dr. Stefan Oster SDB. Dass „der Chef“ höchstpersönlich kommt hat natürliche viele Pfarrangehörige und vor allem die Firmlinge besonders gefreut.

In der Predigt vor der Firmspendung sprach der Geistliche den jungen Menschen die Kraft, Mut und die Einmaligkeit vor Gott zu. In der Lesung aus dem Römerbrief heißt es: „Denn die sich vom Geist Gottes leiten lassen, sind Kinder Gottes. Denn ihr habt nicht einen Geist der Knechtschaft empfangen, sodass ihr immer noch Furcht haben müsstet, sondern ihr habt den Geist der Kindschaft empfangen, in dem wir rufen: Abba, Vater!“ (Röm 8,14-15) Bischof Stefan griff diese Zusage auf und betonte, dass Jesus von seinem Vater als „Abba“ spricht. Das heißt so viel Papi und ist somit also eine sehr persönliche und vertraute Anrede Jesu an Gott. Jesus hat den unfassbaren, königlichen Gott als Papa geliebt. Er ließ damit die Menschen spüren, wie nah Gott den Menschen ist und wie präsent er in den Leben der Menschen hineinwirkt. Der Heilige Geist, den die Firmlinge an diesem Tag ganz besonders zugesprochen bekommen, will uns aber allen dabei helfen, dass wir mit Gott immer vertrauter werden, weil wir uns dann immer weniger mit anderen Menschen vergleichen müssen. Im Gegenteil – wir dürfen darauf vertrauen, dass wir Kinder Gottes sind; von Gott geliebt, einzigartig und unvergleichlich.

In diesem Geist empfingen dann die Firmlinge ihre Einzelfirmung für die sich Bischof Stefan viel Zeit genommen hat.

Nach der Eucharistiefeier bedankten sich die Firmlinge noch bei allen Mitwirkenden, ganz besonders bei der Jägerwirther Chorgemeinschaft, durch die der ergreifende Gottesdienst musikalisch gestaltet wurde.

Die Romwallfahrer des Pfarrverbands luden anschließend die Firmlinge und ihre Familien zu einem Sektempfang ein und stießen nochmal auf einen beeindruckenden Tag an. Möge der Tag noch lange in Erinnerung bleiben und mögen die jungen Erwachsenen spüren, dass der Heilige Geist sie stärkt, begleitet und ihnen ihren Weg weist – zu einem Leben in Fülle.