CSS Flexbox
navbar- drop down - Bootsnipp.com


Was tun, wenn jemand schwer krank ist?




Krankheit

Bild: Christine Limmer
In: pfarrbiefservice.de


1. Krankensalbung

Krankheit und Leiden gehören von jeher zu den schwersten Prüfungen im Leben des Menschen. In der Krankheit erfährt  der Mensch seine Ohnmacht, seine Grenzen und seine Sterblichkeit.

Wir Christen sind eingeladen, in jeder ernsten Krankheit das Sakrament der Krankensalbung zu empfangen, um in solchen Situationen die stärkende Nähe des Herrn zu erfahren.

Dieses Sakrament ist deshalb auch ein Sakrament der Lebenden, es will den Kranken keineswegs vorzeitig dem Tod überantworten. Eine mehrfache Spendung ist möglich. Leider scheuen noch viele zurück dieses Sakrament der Stärkung zu empfangen, weil es in traditionell als „letzte Ölung“ vermittelt wurde.
Wenn Sie für sich selbst oder einen Angehörigen das Sakrament der Krankensalbung wünschen, nehmen Sie Kontakt mit unseren Seelsorgern auf.

Ablauf:
Der Priester salbt dabei mit folgenden Worten Stirn und Hände des Kranken mit geweihtem Öl: „Durch diese heilige Salbung helfe dir der Herr in seinem reichlichen Erbarmen, er stehe dir bei mit der Kraft des Heiligen Geistes. Der Herr, der dich von Sünden befreit, rette dich, in seiner Gnade richte er dich auf.“



2. Krankenkommunion

Unsere Gemeinde möchte die Verbundenheit mit den Kranken auch durch die Spendung der Krankenkommunion zum Ausdruck bringen. Es ist beispielsweise möglich, dass Kommunionhelfer die Kommunion im Anschluss an den Gemeindegottesdienst überbringen. Dies geschieht in Form einer kurzen, gemeinsamen Feier.