Beerdigungsdienst im Pfarrverband Fürstenzell

Kreuz am Fürstenzeller Friedhof

Uns allen ist die Zeit bestimmt zu gehen. Nicht selten tritt der Tod unerwartet in das Leben von Menschen ein. Es zieht einem den Boden unter den Füßen weg und was bleibt ist Ohnmacht - Trauer - Angst - Wut - Hilflosigkeit. "Kirche nimmt Anteil am Leben und Sterben der Menschen. Sie begleitet die Sterbenden. Sie bekennt Jesus Christus, der am Kreuz gestorben und vom Tod erstanden ist. [...] In diesem Glauben stärkt die Kirche die Menschen angesichts des Todes." (Amtsblatt Bistum Passau Folge 4, 3. April 2017)

Der Gemeindereferentin Barbara Kalchauer ist es ein großes Anliegen Menschen auf ihrem letzten Weg zu begleiten und darüber hinaus für die Angehörigen da zu sein. Im Zuge einer mehrtägigen Fortbildung der Diözese Passau wurde sie von unserem Bischof Stefan Oster und unter Befürwortung von Pfarrer Christian Böck zum Beerdigungsdienst für den Pfarrverband Fürstenzell bestellt. Gerne möchte sie diesen wertvollen und wichtigen Dienst am Verstorbenen, ihn in würdevoller Weise zu beerdigen, im Pfarrverband Fürstenzell verrichten und den Angehörigen durch die Botschaft des Evangeliums und das Begleiten in der Trauer zur Stütze werden.

Im Pfarrverband Fürstenzell gibt es zahlreiche Möglichkeiten, einen Menschen zu seiner letzten Ruhestätte zu begleiten. Zunächst ist es möglich einen Seelsorger des Pfarrverbandes Fürstenzell zum Sterbegebet zu bitten. Einer der nächsten Schritte ist die Beerdigung. Eine katholische Beerdigung im Pfarrverband Fürstenzell kann von Pfarrer Böck, Pater Joseph, Diakon Cuffari oder Gemeindereferentin Kalchauer, gehalten werden. Dabei gibt es die Möglichkeit einer Urnen- und einer Sargbestattung. Einer Urnenbestattung kann eine Verabschiedung vor der Einäscherung im Krematorium vorausgehen. Diese kann auch von kirchlicher Seite begleitet werden. Im Anschluss wird die Urne entweder in der Erde oder einer Urnenwand zu ihrer letzten Ruhestätte gebracht.

Sowohl bei der Urnen- als auch bei der Sargbestattung kann davor oder im Anschluss ein Requiem, oder eine Wortgottesfeier gefeiert werden. Ein Requiem, das im Gegensatz zur Wortgottesfeier eine Eucharistiefeier beinhaltet, kann nur von einem Priester gehalten werden. Jedoch kann trotz allem die Beerdigung, Ansprache, Begleitung, etc. von einem Laienmitarbeiter übernommen werden. So versucht die Kirche auf die verschiedenen Bedürfnisse von Menschen auf dem Weg der letzten Ruhestätte und darüber hinaus bei der Trauerbegleitung einzugehen.


Eine erste Anlaufstelle ist das katholische Pfarramt Fürstenzell, tel. 08502/ 9115-0
Gerne kommt die Gemeindereferentin Barbara Kalchauer mit Ihnen ins Gespräch!

 




 


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren OK